Top

Nie satt? 8 Gründe, warum du nicht aufhören kannst zu essen

  • Du wirst nie satt?
  • Auch wenn du große Portionen gegessen hast, kannst nicht aufhören zu essen?
  • Völlegefühl kennst du, aber Sättigung ist dir ein Fremdwort?

In diesem Blogbeitrag findest du 8 häufige Gründe für fehlende Sättigung, sowie Lösungsansätze.

<img src="niesatt.jpg" alt="">

1) Du bist bereits lange auf Diät, oder in einem starken Kaloriendefizit.

Es ist normal, dass du nach einer Mahlzeit nicht komplett gesättigt bist. Dein Körper signalisiert dir, dass er mehr braucht um dein Gewicht zu halten.

LÖSUNG:
Wenn nicht mehr aushaltbar (Leidensdruck, Binge-Attacken) – beende die Diät und gehe auf Erhalt. Wenn aushaltbar – akzeptiere das Gefühl und sieh es als Teil des Prozesses. Sobald die Diät beendet ist, und du die Kalorien erhöhst, wirst du auch wieder Sättigung spüren. Das kann etwas dauern. Sei geduldig.

2) Verarbeitungsgrad deiner Lebensmittel

Du isst stark verarbeitete Lebensmittel, Fertig-produkte, Süßigkeiten oder Fast Food.

Diese Produkte werden so optimiert (Würzung, Konsistenz, KH/Fett Ratio), dass sie maximal gut schmecken und das Belohnungszentrum deines Gehirns befeuert wird.

Sie triggern dich, noch mehr zu wollen. Gleichzeitig liefern sie wenig Volumen und enthalten wenig Ballaststoffe.

LÖSUNG:
Setze auf großteils unverarbeitete Lebensmittel, und iss zu jeder Mahlzeit eine Portion Gemüse oder Obst.

3) Mahlzeitenstruktur & Fastenfenster

Du hast lange Pausen zwischen deinen Mahlzeiten, und/oder isst generell sehr unregelmäßig. Das führt zu einem sehr starken Hungergefühl, und in Folge zu einer ausbleibenden oder sehr spät einsetzenden Sättigung.

LÖSUNG:
Dein Körper liebt eine solide Struktur und regelmäßige Essenszeiten. Lass nicht mehr als 3-4 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten, auch wenn du auf Diät bist. Wird das Hungersignal nicht übermächtig, pendelt sich auch eine adäquate Sättigung ein.

4) Schlaf- und/oder Bewegungsmangel

Wenn du zu wenig schläfst, oder deine Schlafqualität schlecht ist, versucht dein Körper die Erschöpfung durch zusätzliche Nahrungsmittelenergie auszugleichen. Bist du sehr inaktiv in deinem Alltag kann das ebenfalls dazu führen, dass sich dein Hunger- und Sättigungsgefühl nicht adäquat reguliert.

LÖSUNG:

Achte darauf mindestens 7h zu schlafen und plane täglich Bewegung in deinen Alltag ein.

5) Volumen & Fettgehalt

Aus Angst nicht satt zu werden, bist du auf der Jagd nach möglichst viel Volumen. Daher bestehen deine Mahlzeiten aus fettarmem Protein und Kohlehydraten / Gemüse. Die Portion ist groß, aber du könntest immer weiter essen. Nach kurzer Zeit hast du wieder Hunger.

Du übersiehst dabei den Sättigungseffekt von Fett.

LÖSUNG:
Integriere eine Fettquelle bei jeder Mahlzeit.

6) Genuss & Zufriedenheit

Sättigung ist nicht nur körperliches Völlegefühl, sondern auch Zufriedenheit nach einer Mahlzeit.
Du bereitest deine Mahlzeiten nicht genussvoll zu und isst oft Dinge, die dir nicht schmecken, oder die du zu diesem Zeitpunkt gar nicht essen möchtest. Daher hast du nachher das Gefühl noch etwas zu “brauchen”.

Nicht jede Mahlzeit muss ein Highlight sein. Aber achte darauf, Lebensmittel zu integrieren, die dir wirklich schmecken.

LÖSUNG:
Finde heraus was du wirklich magst, und dir Genuss verschafft. Verbiete dir deine Lieblings-Lebensmittel nicht komplett, und baue sie in deine Mahlzeiten mit ein. Experimentiere mit Gewürzen und Zubereitungsarten.

7) Problemlösungskompetenz

Du bist eigentlich müde und gestresst. Das einzige was dir einfällt, um dieses Problem zu “beheben”, ist zu essen.
Leider löst der Snack das eigentliche Problem nicht, und bietet nur eine kurze Ablenkung.

Daher wirst du dich auch nach der Mahlzeit nicht zufriedener fühlen, und bist nicht “satt”.

LÖSUNG:
Halte kurz inne und sitze mit dem Drang (Podcast zum Thema Drangsurfen). Versuche das eigentliche Problem (Emotion, Zustand) zu identifizieren und setze eine entsprechende Handlung.

8) Existenzielles Vakuum

Du verspürst eine innere Leere, mit der du dich nicht beschäftigen willst.
Dieses Loch versuchst du durch Essen zu füllen.

Da Hunger die Leere nicht verursacht, wirst du durch Essen auch nicht satt (siehe Problemlösungskompetenz).

LÖSUNG:
Beschäftige dich mit deinem “Bore-Out”. Such dir eine Beschäftigung/Aufgabe, die dich mit Freude erfüllt und dir Sinn gibt.

 

Sättigung wieder wahrzunehmen, ist das Fundament für ein stabiles Essverhalten. Und das ist die Grundvoraussetzung um erfolgreich körperliche Zielen zu verfolgen.

Möchtest du endlich Frieden mit dem Essen schließen, und/oder im Training so richtig vorankommen?

Ich unterstütze dich dabei.

Schreib mir einfach eine Nachricht oder buch dir gleich einen Termin für ein Beratungsgespräch.

Share
Julia Prinz
Protein Botschafterin

julia@craftkoerper.com

No Comments
Add Comment
Name*
Email*

− 4 = 3